Länger in Auckland

P1060483aWir haben uns dazu entschieden, unseren bisherigen Plan zu verwerfen. Ursprünglich wollten Daniel und ich den Neuseelandaufenthalt mit einer 5 tägigen Kanutour durch einen der Nationalparks beginnen. Wir haben uns aber dazu entschieden, diese Tour nach hinten zu verschieben. Stattdessen haben wir unseren Aucklandaufenthalt um 3 weitere Nächte verlängert, um uns zusammen mit unseren drei Mitreisenden einen Camper zu mieten. Mit diesem wollen wir dann den Teil von Neuseeland erkunden, der nördlich von Auckland liegt. Morgen früh werden wir den Camper am Fluhafen abholen und dann 7 Tage durch die Gegend fahren! Wir werden sehen, wie gut das zu 5. klappt, aber ich freu mich schon, etwas weiter aus Auckland raus zu kommen. Außerdem wird es sehr spannend sein, hier in Linksverkehr Auto zu fahren.P1060445aBisher haben wir aus Auckland heraus nur Tagestouren zu den sehr nahe liegenden Inseln gemacht:
Am Montag sind wir auf die Insel Rangitoto gefahren. P1060456aDie Insel ist von Auckland aus gut zu sehen und die Überfahrt mit der Fähre dauert nur ca. 30 Minuten. Rangitoto besteht aus einem großen Vulkan. Über Treppen kann man bis zur Spitze des Vulkans wandern und dann auf einem Rundweg einmal um den Krater herum gehen. Der Weg war wunderschön. Wir hatten einen super schönen Ausblick, sowohl Richtung Auckland, als auch über die anderen, teils sehr kleinen, Inseln.auckland-rangitoto-jensa Wir konnten auch durch eine sogenannte Lavahöhle laufen, die sehr eng, dunkel und felsig war, sodass man eine Taschenlampe brauchte um die mehrere 10 Meter lange Höhle zu durchqueren. Allerdings war die Insel zu groß für einen nur 4h dauernden Aufenthalt. Wir konnten daher leider nur eine relativ kleine Runde gehen, um es pünktlich zurück zur Fähre zu schaffen.P1060492a

Gestern hatten wir dann einen eher ruhigen Tag. Wir sind Mittags in das Büro der Organisation gegangen und haben dort unsere Lebensläufe auf English geschrieben, um uns für Jobs hier in Neuseeland bewerben zu können. Die Mitarbeiter haben die Lebensläufe dann kontrolliert und uns Tipps gegeben, wie wir sie noch verbessern konnten. Abends fand dann ein Kneipenabend statt, zu dem wir hin gegangen sind. Leider sind nicht sehr viele gekommen: Nur wir 5, ein Amerikaner und zwei Mitarbeiterinnen der Organisation. Die meiste Zeit fand das Gespräch zwischen den drei Muttersprachlern statt. Ich fand den Abend daher eher etwas zäh und war ganz froh, als ich wieder zurück ins Hostel gekommen bin.

Heute sind wir dann auf die Insel Waiheke mit dem Boot gefahren. Die Insel ist ca. 20km lang, 10km breit und hat knapp 9000 Einwohner. Daniel und ich haben uns ein Tagesticket für den Bus gekauft und sind bis ca. zu Mitte der Insel gefahren. Von dort sind wir dann gewandert. DSC04526aDer Weg war einfach unglaublich! Wir sind auf sehr schmalen, aber gut abgesicherten, Wegen (teilweise nur Trampelpfade) die Küste entlang gelaufen. P1060539a

P1060547aDer Weg führte uns immer wieder hinunter zum Strand, wieder hinauf auf die Klippen, durch Wälder und über Graslandschaften. Es war eine sehr abwechslungsreiche Route und man hatte an jeder Ecke einen super schönen Blick auf das Meer und über unterschiedliche Buchten, die „wie aus dem Bilderbuch“ waren. P1060545aNachdem wir uns dann beim Supermarkt zu Essen und Trinken gekauft hatten, sind wir mit dem Bus wieder zurück zum Hafen gefahren. Dort sind wir aber noch nicht zurück auf die Fähre gegangen, sondern haben auch hier eine schöne Wanderung die Klippen entlang gemacht. Dort haben wir an einem kleinen und versteckten Kiesstrand den Sonnenuntergang beobachtet und sehr viele Fotos machen können. P1060580aInsgesamt lagen die Wege, die wir mehr oder weniger zufällig gewählt hatten, sehr abseits von den typischen Besucherrouten. Wir haben auf der ca. 20km weiten Wanderung keine einzige Person getroffen, die den Küstenweg ebenfalls gegangen ist. Wegen dieser Abgeschiedenheit in der Natur und diese eindrucksvollen und bewundernswerten Aussichten war dieser Ausflug bisher der beste Tag hier in Neuseeland. P1060569a

P1060561a

Ich bin sehr gespannt, was mich noch erwartet und wohin es mich hier treiben wird. Morgen früh holen wir dann den gemieteten Camper ab und werden unsere Erkundungstour durch Neuseeland fortführen. Im Anschluss daran habe ich vor, ein paar Wochen lang als Erntehelfer zu arbeiten. Ich hoffe das klappt alles und ich finde einen Job. Aber endlich geht es erstmal etwas weiter aus Auckland heraus und wir werden erleben, wie wundervoll Neuseelands Natur ist. P1060553a

Ich hoffe es sind nicht zu viele Fehler im Beitrag. Bin von der Wanderung ziemlich müde, aber ich wollte den Beitrag noch unbedingt schreiben bevor ich 7 Tage unterwegs bin.

1 Kommentar

Kommentare sind geschlossen.