Die ersten Tage in Auckland

Drei ganze Tage hier in Neuseeland sind schon vorbei, und ich habe schon viel erlebt und neues gesehen. Die ersten Tage gingen super schnell vorbei und ich habe erst jetzt etwas Zeit gefunden, hier ein bisschen was zu schreiben.

Der Flug ging echt eine halbe Ewigkeit. Die ersten 6h nach Dubai waren noch vollkommen ok, aber der zweite Flug von Dubai nach Auckland war mit 16h einfach viel zu lang. Es war unglaublich laut, sodass ich kaum schlafen konnte. Die Zeit wollte, obwohl ich Filme sehen konnte, einfach nicht vorbei gehen. Das kleine abgebildete Flugzeug auf der Karte, die einem auf Bildschirmen anzeigt, wie weit man schon geflogen ist, hat sich gefühlt gar nicht Richtung Neuseeland bewegt. Umso glücklicher war ich, als wir endlich am Donnerstag Vormittag hier in Neuseeland gelandet und durch den Zoll gekommen sind. Der Zoll war unerwartet unproblematisch. Solang man keine kritischen Lebensmittel (Milchprodukte, Obst, Honig, etc) mitgebracht hatte, konnte man relativ schnell weiterziehen, ansonsten hätte man 400NZD Strafe zahlen müssen. Mit dem Bus sind wir dann zu unserem Hostel gefahren, was wir auch, nachdem wir ein paar Leute gefragt haben, finden konnten.P1060396aDa wir nicht sofort einchecken konnten, sind wir zusammen durch die Stadt gelaufen. Wir, das sind 5 Deutsche, die im selben Flugzeug mit der gleichen Organisation nach Neuseeland gekommen sind und hier alle – unterschiedlich lang – Work and Travel machen wollen. Wir haben auf unserer Erkundungstour durch die Stadt das Büro der Organisation gesucht, um schonmal zu wissen, wo wir am nächsten Tag hin müssen. Nachdem wir endliche im Hostel einchecken konnten, haben wir am Abend noch einen schönen Spaziergang zum Hafen der Stadt gemacht. Gegen 19Uhr waren wir endlich wieder im Hostel und konnten schön  früh schlafen gehen,  bitter nötig nach dieser Anreise!P1060369a

Nach einem langen und erholsamen Schlaf hatten wir am Freitag Vormittag dann von der Organisation ein kleines Orientierungsseminar, in dem wir viele nützliche Informationen über das Reisen, Arbeiten und Leben in Neuseeland bekommen haben. Außerdem habe ich jetzt eine neuseeländische Handynummer und ein neuseeländisches Bankkonto. Die Steuernummer habe ich heute beantragt und sollte in 10 Tagen fertig sein. Damit bin ich dann vollkommen gerüstet, um hier in Neuseeland arbeiten zu können. Ich bin gespannt.
Nach dem Seminar bin ich am Nachmittag mit den Mitreisenden aus Deutschland an einen nahegelegenen Strand hier in Auckland gefahren. Das Wasser war zwar recht kühl, aber wir konnten trotzdem im Meer schwimmen. Es war einfach traumhaft sich hier am anderen Ende der Welt bei Sonnenschein und 20°C im Meer treiben zu lassen.P1060374aDSC04350aDanach sind wir zu Fuß zurück in die Stadt gelaufen und konnten auf dem Weg den Sonnenuntergang über der Skyline von Auckland bestaunen. Nach einem kleinen Essen in der Stadt sind wir dann zurück ins Hostel gelaufen. Genug für einen Tag 😀P1060390aGestern (Samstag) sind Daniel und ich dann nur zu zweit losgelaufen um Auckland etwas besser kennen zu lernen. Die anderen drei haben bei der Organisation ein 7-Tage Paket gebucht, sodass sie bis zum Nachmittag im Sealife waren.P1060413aWir sind morgens den Skytower hochgefahren gefahren, dem mit 328m höchsten Gebäude auf der Südhalbkugel. Von dort hatte man einen traumhaften Blick über Auckland und die vielen Inseln und Buchten. Im Anschluss sind wir noch durch die Stadt gelaufen und haben eine Kleinigkeit zu Mittag gegessen. Am Abend sind wir dann mit den anderen Freiwilligen auf den Mount Eden gelaufen, einer von mehreren Vulkanen, um die sich die Stadt entwickelt hat. Mount Eden ist sehr zentral gelegen, sodass wir dorthin zu Fuß laufen konnten. Von dort  hatten wir ein super Panorama über einen Großteil der Stadt. Nachdem wir wieder zurück im Hostel waren, haben wir fünf deutsche zusammen gekocht und im Anschluss noch Karten gespielt. MtEden Jetzt bin ich sehr gespannt auf die kommenden Tage, Wochen und Monaten. Bis Morgen sind wir auf jeden Fall noch in Auckland und werden heute wahrscheinlich noch etwas herum laufen, und uns die Stadt noch etwas anschauen. Wir haben schon ein paar Ideen, was wir nach Auckland machen wollen, und werden wahrscheinlich heute den Bus zum nächsten Stopp buchen und etwas genauer planen. Alles ist hier sehr spontan und wir werden sehen, wohin es uns verschlägt…